Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder


5 Kommentare

DEMO FÜR ALLE sprach mit bayerischem Kultusminister Dr. Spaenle über Sexualerziehungsrichtlinie

In Bayern geht die Schule wieder los – und zwar vorerst ohne die neue Richtlinie zur Familien- und Sexualerziehung. Das hat uns der bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle während unseres gemeinsamen Arbeitsgesprächs über den Richtlinienentwurf zur schulischen Familien- und Sexualerziehung zugesichert. Unser aller Hartnäckigkeit beim Protestieren und Argumentieren trägt erste Früchte. Weiterlesen


3 Kommentare

Das Gift der Gendertheorie

Eltern und Elternverbände haben viele Gründe, sich gegen die Neufassung der Richtlinien zur Familien- und Sexualerziehung an bayerischen Schulen zu wehren. Die neuen Richtlinien infizieren die Orientierung des Sexualkundeunterrichts an Ehe und Familie mit dem Gift der Gendertheorie. Vier Beispiele illustrieren dies. Ein Gastkommentar von Prof. Dr. Manfred Spieker  Weiterlesen


1 Kommentar

Starker Auftakt in Hannover: 1.200 Menschen bei der DEMO FÜR ALLE

Wir haben den Sprung nach Niedersachsen geschafft! Über 1200 Menschen demonstrierten am Samstag mit uns friedlich und in guter Stimmung in Hannover. Die Gegendemonstration eines eigens gegen uns gegründeten Aktionsbündnisses konnte gerade einmal 250 Leute auf die Straße bringen. Erste Fotos von unserer Demo gibt es hierWeiterlesen


10 Kommentare

„Sexuelle Vielfalt“ vom Kultusausschuß diskussionslos beschlossen – Deshalb: DEMO FÜR ALLE am 22.11. 14 Uhr Hannover

Am vergangenen Freitag wurde der rot-grüne Entschließungsantrag zum Thema sexuelle Vielfalt in der Schule mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP vom Kultusausschuß angenommen und an den niedersächsischen Landtag übergeben. Weder wurden dazu Experten gehört, noch wurde über die insgesamt 36 eingegangenen Stellungnahmen verschiedener Verbände und Einzelpersonen diskutiert. Sie wurden allesamt mit einem Satz als „erledigt“ beschlossen. Der alternative Antrag der CDU wurde ebenfalls abgelehnt. Weiterlesen