Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Kontakt

Bei Fragen, Anregungen und Interesse an unserer Arbeit Kontakt an :

DEMO FÜR ALLE

Münchenhofstr. 33
D-39124 Magdeburg

Koordinatorin: Hedwig Freifrau von Beverfoerde

e-Mail: kontakt@demofueralle.de
Tel: +49 / (0)391 / 5054 9653
Fax: +49 / (0)391 / 7386 9060

Wir verarbeiten Ihre Daten auf Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 Buchstabe b der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Weitere Informationen zum Datenschutz  erhalten Sie unter demofueralle.de/datenschutz.

10 thoughts on “Kontakt

  1. @ Adreas
    Im corpus juris zivilis, dem sogenannten Kirchenrecht, ist die Ehe eines der Sakramente und war noch – zur Zeit meines Kirchenrecht – Studiums ( 1954 ) – dahingehend geregelt, dass sich die Eheleute dasselbe durch den genau beschriebenen Geschlechtsverkehr gespendet haben, wodurch die Ehe dann auch unauflöslich wurde (Text: penetratio vaginae per membrum virilem atque seminatio intra vaginam“ ). Inzwischen wurde das Kirchenrecht an die „Homoehe“ angepaßt und dieser Passus aus dem Kirchenrecht gestrichen! Jetzt verbindet der Priester das Ehepaar vor dem Altar – ein weiterer Kniefall vor dem dekadenten Zeitgeist!

  2. Sehr geehrte Frau von Beverfoerde,

    ich habe gestern Ihren Auftritt bei Frau Illner verfolgt und muss Ihnen in einem Punkt widersprechen – tatsächlich widerspreche ich Ihnen auf ganzer Linie, aber dieser eine Punkt ist essenziell und daher vielleicht wert, in Ihre Betrachtungen zum Thema „Ehe für alle“ Eingang zu finden.

    In der Sendung behaupteten Sie, die Ehe habe es „vor jedem Staat gegeben“ und kein Parlament (oder keine „Lobbygruppe“) hätte das Recht oder sei „befugt“, daran zu rühren.
    Mit Verlaub: das ist Unfug.

    Die Zivilehe – und über diese reden wir hier – wurde 1875 im Deutschen Kaiserreich (das damals schon seit vier Jahren existierte) als staatliche Institution eingeführt. Sie ist also ein Gesetzeskonstrukt, das von Beamten und Juristen erschaffen wurde, um der gewandelten gesellschaftlichen Realität Rechnung zu tragen, und nicht, wie Sie andeuten, von einer höheren Instanz, die für alle Menschen gleichermaßen unangefochtene Autorität besitzt.

    Es mag Ihnen nicht gefallen, aber Deutschland ist ein säkularer Staat. Mit Ihrer wie selbstverständlich vorgetragenen Gleichsetzung des christlichen Ehebegriffs mit dem gesetzlichen vernebeln Sie und Ihre Mitstreiter nicht nur Ihre offensichtliche Schwulenfeindlichkeit, Sie stellen auch das Prinzip unseres Rechtsstaates, Neutralität in religiösen Dingen, infrage.

    Es wäre interessant gewesen, aus Ihrem Lager sachlichere Argumente zu hören als die ermüdende Berufung auf ein theologisches Konzept, das für mich wie für viele andere Menschen in diesem Land keinerlei Verbindlichkeit besitzt.
    Aber offenbar gab es keine.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Tilmann von Blomberg

    • Sehr geehrter Herr Tilmann von Bloomberg, ich habe gerade Ihren Text gelesen. Die Ehe ist von Gott gegeben. Mann und Frau werden ein Fleisch heißt es in der Bibel. Ob Sie das nun ermüdend finden oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Im Wort Gottes heißt es zudem, dass Gott den Menschen als Mann und Frau erschaffen hat. Eine Ehe gibt es nur zwischen Mann und Frau. Und auch nur durch eine Verbindung zwischen Mann und Frau werden auf natürliche Weise Kinder geboren. All das Hineinpfuschen des Menschen in die Schöpfung und Ordnungen Gottes zeigen doch auf, wo uns das bis heute hingeführt hat, nämlich in ein komplettes Chaos. Deutschland mag vielleicht in Ihren Augen ein säkularer Staat sein. Und man sieht es deutlich, wie Menschen von dem Gott der Bibel nichts mehr wissen wollen. Das genau aber ist das Problem in Deutschland. Denn wenn Gott im Leben der Menschen keine Rolle mehr spielt, dann wird das Ergebnis davon sein, dass man jede noch so erdenklichen Abartigkeiten auslebt, was ja auch zu beobachten ist. Bevor Sie damit anfangen, diese Zeilen zu kritisieren, rate ich Ihnen sich erst einmal die Bibel zur Hand zu nehmen und nachzulesen, wie Gott sich das Leben für uns Menschen so vorgestellt hat. Wenn Sie dabei dann irgendetwas entdecken sollten, wo Sie meinen Gott anklagen zu können, weil Er sich in Ihren Augen vielleicht geirrt hat, dann würde ich mich darüber freuen, mich darüber in Kenntnis zu setzen. Mit freundlichen Grüßen, Christian Lier

  3. Ihr denkt doch nicht ernsthaft, das ihr das für eure Kinder macht.
    Was hat euer Kind davon, wenn man ihm beibringt: Homosexuelle sind nicht gleichzustellen mit Heterosexuellen?
    Wenn es homosexuell ist: Es fühlt sich schlecht, unwohl und sicher auch weniger geliebt.
    Wenn es heterosexuell ist: Es fühlt sich unwohl in der gegenwart von Homosexuellen Paaren.
    Also was hat das Kind? Nix, es schadet ihm nur, aber das interessiert euch nicht. Euer Kind muss sich erst das Leben voller Verzweiflung nehmen, bis ihr versteht, warum ihr eine Minderheit mit euren quatsch seid.

    Und diese restlichen lügen von euch, das Kinder Sexualstellungen ausprobieren sollen: Was zur Hölle hätte der Staat davon, wenn er sowas machen würde? Erklärt mir das bitte. Das kann ich überhaupt nicht verstehen.
    Alles was der Lernplan ab un zu macht: Er ersetzt in den Büchern z.B „Lars und Lisa“ durch „Lars und Markus“. Ende.
    Alles andere habt ihr erfunden, damit ihr euren Hass gegen Homosexuelle raus schreien könnt.

    Wenn es wirklich einen Gott gibt, dann hat er die Menschen nicht erschaffen, damit sie sich gegenseitig in den Selbstmord treiben. Und wenn doch, dann will ich diesen „Gott“ nie sehen/hören/spüren oder was auch immer.

    • Ja Dennis, ob du es willst oder nicht, Gott wird immer auch bei dir sein. Das kann für dich Last, Verzweifeln oder hoffentlich irgendwann Freude bedeuten, bevor du an dir selbst verzweifelst. Bevor du intollerant wirst, denk nach.
      Gruß Toni

      • Du bist weder auf mein Kommentar eingegangen, noch hast du irgendwas verstanden. Aber Wenn man intolerant gegenüber eurer intoleranz ist, ist man tolerant. Und wenn Ihr mal euer Märchenbuch weglegen würdet und mal selber nachdenken würdet, würdet ihr etwas merken.

  4. Hände, Finger und Pfoten weg von unschuldigen Kinder und deren Seele!

    Kinder wollen als kindlich fühlende und handelnde, vor allem aber als freie Individuen nicht zwangsweise durch Erwachsene und einschlägige Materialien belästigt, überfallen oder frühsexualisiert werden.

    – Weder durch ihre Lehrer/innen, noch durch weitreichende Entscheidungen verantwortungsloser, wie auch immer gearteteter Politiker/innen, die in bestem Wissen oder aber völliger Ahnungslosigkeit, den Startschuss in BW dazu gegeben haben.

    Bei all der Diskussion geht es ganz sicher nicht um „Vielfalt“, „Akzeptanz“ oder lesbisch, schwul, transgender oder hetero.
    Jeder Erwachsene sollte das m.E. für sich halten, „Wie ‘seller auf’m Dach“!

    Wer aber wagt es offensichtlich und ist so unsensibel, sich gegen die biologisch bedingte Natürlichkeit, Empfindsamkeit und natürliche Scham eines jeden Kindes und Heranwachsenden hinwegzusetzen?

    – Leider nicht nur landes, sondern bundes- und europaweit, verpackt unter dem wohl mehr als nur leicht pädophil angehauchten Deckmantel „Aufklärung, Recht auf Vielfalt und Anderssein“.

    Was, bitteschön, haben offensichtliche Erwachsenenfantasien, eigene sexuelle Ausprägungen und Vorstellung von erwachsenen Männern und Frauen in der Schule, den Lehrbüchern und an „Lernstationen“ zu tun? S. erotische, feucht-schwülstige Gedichte über das Selbstbefriedigen „Ich mach’s mir selber“, adressiert (und aufbereitet?!) für die Zielgruppe 7 – 8 Jährige Jungen im Schulunterricht. PERVERS schreibt sich mit p e r v e r s, aber offensichtlich muss man dieses Wort, sollte es nach dem Willen abartiger Verantwortlicher gehen, zumindest wohl per Definition umschreiben und neu definieren!

    Meine Bitte an dieser Stelle wäre, an die Adresse aller, die hiergegen zu Recht demonstrieren und juristisch vorgehen möchten, scheut euch nicht, über diesen MÜLL und DRECK zu sprechen und zu schreiben! Steht zu euren Werten, Vorstellungen und Traditionen! Steht zu euren Familien und Kindern, steht zu euren Partnern! Lasst euch von Lügnern, Verführern und WortImMundHerumDrehern nicht den Schneid und euren Verstand abkaufen! STeht für das ein, was euch wichtig ist und lasst nicht alles mit euch machen! Wenn einer nicht zur Schule geht, ist das ein Einzelfall!

    – Wenn viele nicht in den Unterricht gehen, ist das nicht nur ein Massenphänomen, sondern ein Politikum und die Wahlen 2017 werden nächstes Jahr auf Bundesebene stattfinden! Das Schmuddel und Schundheftformat „Neuer Bildungsplan Biologie BW“ sollte beendet werden.

    LG. an alle Anständigen, Leute mit Hirn und Herz.

  5. Zu dem Beitrag von dem Marcel am 11.10.2015:

    Meine ganz große Hochachtung und Dank an Marcel für sein reflektiertes Totalouting.
    Damit entmystifiziert er diese Homosexualität – oder eigentlich richtiger bezeichnet – die Homophilie.
    Dieses große Mysterium, wie man eigentlich schwul wird, oder warum und wodurch!
    Oder ist man das schon von Geburt an ?
    Über diese Fragen geistern in den Köpfen der Menschen nur sehr vage Vermutungen herum.
    Niemand kann und WILL sich vorstellen, dass solche sexuellen “Empfindungen“ meistens bis immer in einem sehr jungen Menschen mit Gewalt eingeimpft werden – oder überhaupt immer erst mit Gewalt eingeimpft werden !!
    In gewisser Weise ja auch so wie bei-von Graf Dracula !

    Und hier – mit diesem Totalouting von Marcel – liegt der eigentliche Schlüssel zum Verständnis für Jedermann (und natürlich auch Jederfrau) und Jederpolitiker/in darüber, was Homophilie ist !
    Nämlich sehr ähnliches wie auch z.B. Pädophilie.

    Aus christlich-biblischer Betrachtung gesehen, sind beide sexuellen “Gefühlsausrichtungen“ in 3. Mose 18 – dem Greuelkatalog Gottes – wieder zu finden.
    Mit diesem Totalouting von Marcel wird dies nun endlich auch mal verständlich und nachvollziehbar.

    Es müssten noch deutlich mehr solche Männer wie Marcel auftreten.
    Denn, wie gesagt, darin liegt der wirkliche Schlüssel – von großer Wichtigkeit.
    Deshalb würde ich für Marcel jetzt sogar erst mal bis auf weiteres Personenschutz mindestens Sicherheitsstufe 3 empfehlen.

    • sexuell ist ein Adjektiv das nur in sakramentaler Ehe Bedeutung hat. Liebe in allen Beziehungen. Wer sexualisiert, zerstört überall die Liebe!

      Mit den besten Grüßen im wundervollen Namen Jesus,

      Christoph Rebner

      • Ja genau.
        Die Ehe ist ein Sakrament !

        Liebe in allen Beziehungen jenseits sexueller Interessen (Bruder-/Schwesterliebe, Nächstenliebe, Liebe zu den Eltern/Familienangehörigen usw.) ist auch selbstverständlich.
        Und speziell dafür hat Jesus ja auch geworben.

        Aber Jesus hat in Markus 10; 6-8 auch gesagt: von Anfang der Schöpfung an aber hat er (Gott) sie als Mann und Frau geschaffen. „Darum wird ein Mensch seinen Vater und seine Mutter verlassen, und die zwei werden ein Fleisch sein“; daher sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch.

        Also durch diese Vereinfleischlichung – eben über die Sexualität – wird der Mensch dann erst so richtig zum Ebenbild Gottes.
        Und das ist der eigentliche Sinn der Ehe, weil nur aus SO EINER Ehe dann auch neues menschliches Leben (im Fleischlichen) entstehen kann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.