Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Familienministerium definiert Familie: Kein Vater, keine Mutter, keine Kinder

5 Kommentare

Kann man so überhaupt gute Familienpolitik machen? In einem Tweet offenbart das Bundesfamilienministerium eine Vorstellung von Familie, die uns in höchste Alarmbereitschaft versetzen sollte.

Auf dem neuen „Regenbogenportal“ des Familienministeriums wird Lehrern empfohlen, in Formularen die Begriffe „Vater“ und „Mutter“ durch „Elternteil 1 und 2“ zu ersetzen. Auf Twitter kritisierte die DemoFürAlle diese Aufforderung und wies erneut darauf hin, dass die Familie aus Vater, Mutter und Kindern besteht. Das Familienministerium antwortete auf diesen Tweet mit ihrer Definition von Familie:

Klar und deutlich: Laut Familienministerin Franziska Giffey braucht es keinen Vater, keine Mutter und nicht einmal Kinder, um eine Familie zu bilden. Das ist die völlige Auflösung des natürlichen Begriffs von Familie. Es ist paradox und absurd: Geht es nach dem Familienministerium, ist Familie alles und somit nichts.

Gemäß dem Naturrecht wird die Ehe als Lebensbund zwischen einem Mann und einer Frau und die Familie als Gemeinschaft aus einem Vater, einer Mutter und Kindern definiert, was sich auch in der deutschen Rechtsprechung widerspiegelt (vgl. Urteil 1 BvF 1/01 vom 17. Juli 2002, Urteil 2 BvR 1397/09 vom 19. Juni 2012, Urteil 1 BvL 4/54 vom 17. Januar 1957).

Doch nachdem 2017 der Deutsche Bundestag die „Ehe für alle“ einführte und damit nachweislich Verfassungsbruch beging, häufen sich auch die Versuche, die Familie neu zu definieren, beispielsweise die Gleichstellung der „Regenbogenfamilien“ durch die Reform des Abstammungsrechts, der „Zivilpakt“ der FDP oder der „Pakt für das Zusammenleben“ der Grünen.

Die Familie kann nur wieder Keimzelle unserer Gesellschaft werden, wenn der Staat sie auch korrekt definiert und seine Politik an ihrem Wohl ausrichtet.

5 thoughts on “Familienministerium definiert Familie: Kein Vater, keine Mutter, keine Kinder

  1. Nicht Deutschland, nur diese Knallköppinnen. Abschaffen.

  2. Mal deutlich, denn jede Höflichkeit wird doch nur als Schwäche gesehen und ausgenutzt:
    Diese Ministerin und die ganze GrünLinkeGender-Ideologie in ihrem Kopf und um sie herum ist absurd, verrückt und schlicht dämlich.
    Die spinnen total. Die sollte man vor Gericht stellen und dann wegsperren.

    „Du bist verrückt mein KInd, du kommst aus Berlin“ sangen wir (Berliner) KInder früher.

    Mal sehen, die sich rausreden, wenn dieser ganze Luftballon endlich vor Peinlichkeit explodiert ist:
    „Hätte ich das nur geahnt!?“
    „Ich war’s nicht, Merkel war’s.“
    „Aber ich hab doch einen AFDler im Keller versteckt“
    „Was solte ich denn tun, waren doch alle dafür“
    „Üsch doch nüsch!“

  3. Pingback: Familienministerium definiert Familie: Kein Vater, keine Mutter, keine Kinder — Demo für Alle – Lügenpresse Fake News & Co.

  4. Die Ehe ist nach dem Grundgesetz besonders geschützt. Das heißt,das Grundgesetz müsste verändert werden.
    Hinter alldem steckt ein Gedanke,nämlich die Auflösung der Ehe und Familie.

  5. Deutschland schafft sich ab….