Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Volle Kraft voraus ins Gender-Irrenhaus

12 Kommentare

Gerade einmal vier Wochen ist das neue Jahr alt und schon ziehen düstere Wolken auf. Wer gehofft hat, die unwissenschaftliche Gender-Ideologie wäre Schnee von gestern, den werden die folgenden Nachrichten leider enttäuschen. Ein kurzer Überblick über jüngste Entwicklungen:

Lange galt die CSU als die wichtigste parteipolitische Verteidigerin von Ehe und Familie. Damit könnte jetzt Schluss sein. Denn der neue CSU-Vorsitzende Markus Söder vollzog im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk im Anschluss an seine Wahl einen familienpolitischen Kurswechsel und erklärte: „Wir sind offen für jede neue Familienform“.

Gender-Städte Hannover und Augsburg

Offen für jede neue Anrede ist die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover – solange sie nur nicht auf die Geschlechter männlich und weiblich hindeutet. Denn ab sofort soll der gesamte offizielle städtische Schriftverkehr in „geschlechtergerechter Verwaltungssprache“ formuliert werden, das heißt, selbst die Bezeichnungen „Herr“ und „Frau“ sollen unterlassen werden. Die Hannoveraner dürfen sich also auf sperrige Begriffe wie „Dezernent*innenkonferenz“ freuen. Josef Kraus kommentiert treffend: „Was das amtliche Hannover nunmehr bietet, ist jedenfalls eine Fortsetzung auf der an Peinlichkeiten nach unten offenen Richterskala. Die Talsohle scheint freilich noch lange nicht erreicht. Bei einer solchen Skala ist das eben so. Und so harren wir weiterer Geniestreiche der Genderidiologen (…).“

Den nächsten „Geniestreich“ finden wir sogleich in Augsburg. Dort hat der Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) ebenfalls eine Regelung für „geschlechtersensiblen Sprachgebrauch“ in der städtischen Verwaltung erlassen. Und auch wenn in Augsburg der Genderstern noch fehlt, muss man Andreas von Delhaes-Guenther beipflichten: „Aber wir sollten gewarnt sein: Wer schrittweise mit diesem Unfug anfängt, der wird sich zügig in vollem Galopp auf den Gender- und Wortpolizei-Abgrund zureiten sehen (…).“

Toxische und schwangere Männer

Doch gerade Männern ist es sicher nicht erlaubt, gegen diese Entwicklung Einspruch zu erheben. Denn sonst träfe sie ja der Vorwurf „toxischer Männlichkeit“. Und gegen diese angebliche Bedrohung ziehen nun das Unternehmen Gillette und die Tierrechtsorganisation PETA mit Werbespots zu Felde. Die „American Psychological Association“ liefert dazu das nötige pseudowissenschaftliche Rüstzeug und behauptet in ihren „Guidelines for Psychological Practice with Boys and Men“, „traditionelle Männlichkeit“ sei „psychisch schädlich“. Da bleibt nur mit Judith Basad festzuhalten: „Die Idee der toxischen Männlichkeit ist selbst toxisch.“

Apropos Männer: Als wäre es nicht schlimm genug, dass die Weltgesundheitsorganisation Abtreibung unterstützt und bewirbt, so wird es jetzt auch noch absurd. In ihrem jüngsten Bericht über aktuelle Entwicklungen im Bereich Abtreibung heißt es, dass nicht nur Frauen schwanger werden können, sondern auch Männer oder, genauer gesagt, diejenigen mit „variierenden geschlechtlichen Identitäten“. Somit ist im weiteren Bericht auch nicht von der Mutter, sondern vom „schwangeren Individuum“ die Rede.

LGBTI-Agenda in Davos

Global geht es weiter: Auf dem „World Economic Forum“ in Davos in der vergangenen Woche starteten die Unternehmen Accenture, Deutsche Bank AG, Mastercard, Microsoft, Omnicom Media Group, Salesforce und EY eine Partnerschaft für „Global LGBTI Equality“. Unterstützt wird die Initiative von Michelle Bachelet, der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte. Bis 2020 möchte die Initiative über 100 Unternehmen weltweit dafür gewinnen, die „United Nations LGBTI Standards of Conduct“ umzusetzen. Die Initiatoren fordern unter anderem dazu auf, LGBTI-Netzwerke in den Unternehmen zu unterstützen und das Arbeitsumfeld möglichst „LGBTI-freundlich“ zu gestalten.

Aber auch wenn noch keine Unternehmensinitiativen oder Werbespots zur Verteidigung von Ehe und Familie geplant sind, müssen wir den Kopf nicht in den Sand stecken. Im Gegenteil: Je bunter es die Gender-Ideologen treiben, desto mehr entlarven sie sich selbst.

Update: Noch mehr Gender-Irrsinn

Und tatsächlich hielten die vergangenen Tage noch mehr Gender-Irrsinn parat: Die Gemeinden Pullach, Garching und Taufkirchen im Münchner Umland planen die Einführung von Toiletten für das sogenannte dritte Geschlecht in ihren Grundschulen. Ob auf den Toilettentüren dann auch das „Gendersternchen“ zu finden sein wird? Das zumindest hat jetzt neue Berühmtheit erlangt und wurde zum „Anglizismus des Jahres 2018“ gekürt. Noch einmal warnt Josef Kraus: „Man könnte diesen erneuten Einschlag von hochideologisierter Sprachbarbarei als Spinnerei abtun, wenn diese Spinnerei unter dem Deckmantel von Wissenschaftlichkeit mittlerweile nicht epidemisch um sich griffe.“

12 thoughts on “Volle Kraft voraus ins Gender-Irrenhaus

  1. Kinderrechte:
    1.Jedes Kind hat das Recht, geboren zu werden
    2. Jedes Kind hat das Recht auf Vater und Mutter

    Was sagt die Amadeu-Antonio-Stiftung dazu? „Ene-mene-muh und raus bist du.“ (Abtreibung, staatl. Kita)

    Ich stelle fest, daß die neuerdings postulierten Kinderrechte an den elementaren Bedürfnissen der Kinder vorbei gehen.

    Im übrigen bin ich der Meinung, daß es für Kinder ab einem gewissen Alter auch Pflichten geben muß. Hiervon ist seltsamer Weise nie die Rede, aber auch das wird sicher einen fein ausgeklügelten Hintergrund haben.

  2. Es gibt biologische Merkmale, z.B Chromosomen, xx hat nur Frau, xy hat nur Mann. Durch diese Gender Sache, werden gesunde Menschen unterdrückt! Da es schon in Kitas beigebracht wird, werden es unsere Kinder als selbstverständlich erachtet, aber es ist nicht so! Gender, so wie Homosexuallität ist gegen die biologische Norm die sind nicht ohne Hilfe von Außen fortpflanzungsfähig!

    Ganz absurd ist es in die Sprache einzugreifen. Das sollte doch den Linguisten klar sein, dass dann komplett der Sinn anders sein wird? Statt sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern, werden Menschenmassen auf solche Art und Weise abgelenkt!

  3. Zu den Toiletten für das 3. Geschlecht in den Grundschulen habe ich ein paar Fragen:
    Wer darf die benutzen? Wer muß sie benutzen?
    Auf welche Kinder trifft die Einordnung ins 3. Geschlecht überhaupt zu ? Dürfen die Kinder das selbst entscheiden? Bestimmen es die Eltern oder die Lehrer? Wird die Entscheidung im Rahmen der ,,Kinderrechte“ eventuell sogar an den Staat delegiert?
    Wer überwacht die richtige Benutzung? Woran erkennt man das 3. Geschlecht überhaupt?

    (usw. usf…)

  4. Nicholas Rockefeller sagte zum Feminismus: Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Familien zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten und konsumieren, dadurch unsere Sklaven sind und es auch noch gut finden.
    Das ist wohl auch die Grundlage der Genderideologie

  5. Wenn Du denkst, es geht nicht mehr (tiefer) – kommt von irgendwo ein Irrer her!

  6. „…dass auch Männer schwanger werden können…“

    Jeder Mensch hat
    1. Geschlechtschromosomen
    2. Geschlechtsorgane
    3. eine Geschlechtsidentität

    Diese drei Dinge können übereinstimmen:
    XX
    +Vulva, Vagina, Gebärmutter, Eierstöcke
    +fühlt sich als Frau
    bzw.
    XY
    +Penis und Hoden
    +fühlt sich als Mann

    …müssen sie aber nicht. Wie ein Mensch seine Geschlechtsidentität definiert, und zwar unabhängig von seinen Chromosomen und Genitalien (!!), ist allein seine Entscheidung.

    Bezogen auf das Zitat oben bedeutet das, jeder gesunde Mensch im fortpflanzungsfähigen Alter, der eine Gebärmutter besitzt, kann schwanger werden. Egal ob dieser Mensch sich selbst als Frau, Mann, Transgender oder Karotte definiert.

    • Ein gesunder Mann ist definitionsgemäß ein Mensch männlichen Geschlechtes der XY Chromosomen hat, Samen erzeugen kann, Vater werden kann, keine Kinder gebären kann, niemals Mutter werden kann, sonst den Körperbau eines Mannes hat, und das Zentralnervensystem eines Mannes hat. Es ist eine biologische Tatsache, dass er männlich ist. Deswegen ist es richtig ihn Mann oder männlich zu nennen oder mit „Herr“ anzusprechen.

      Das was Sie „Entscheidung“ nennen ist allerdings eine Form von Einbildung und fehlender Realitätsbezug. Das ist erlaubt, da wir in einer freien Gesellschaft leben. Allerdings, darf es keinesfalls die alleinige Entscheidung eines von gender dysphoria betroffenen Menschen sein, zu bestimmen das er von anderen Menschen nicht definitionsgemäß bezeichnet oder angesprochen wird. Wenn ich einen Mann, der meint er wäre eine Frau, als Mann oder männlich bezeichne und in der Folge auch mit „Herr“ anspreche, ist das korrekter definitionsgemäßer Sprachgebrauch. Wer sich aufgrund von korrektem Sprachgebrauch beleidigt fühlt, hat ein psychisches Problem, dass nicht gelöst wird indem die Allgemeinheit sprachlich dazu gebracht wird die Wahrheit zu verzerren.

      Ich kannte einen Menschen der davon völlig überzeugt war rechtsmäßiger „König“ von Deutschland zu sein. Sonst war er harmlos und im großen und ganzen gesund, abgesehen davon, dass er etwas depressiv war, weil er seine gefühlte Identität as König nicht leben konnte. Es wäre ihm nichts lieber gewesen als mit „Majestät“ angesprochen zu werden. Es gibt Leute die glauben sie wären Aliens, Astronauten, Heilige, Tiere, erfolgreiche Popstars, schwanger (ohne schwanger zu sein), >200 Jahre alt, beste Freunde des US Präsidenten, mit Marilyn Monroe verheiratet, Elvis Presley usw. usw. usw. Manche landen in psychiatrische Abteilungen, weil ihnen die Diskrepanz zwischen ihre gefühlte Identität und die Lebensrealität sehr zu schaffen macht. Häufigste Folge sind Depressionen. Niemand käme auf die Idee ihre Identifikationen durch Zustimmung und Falschbehauptungen zu unterstützen. Ebenfalls sollte sich niemand verpflichtet fühlen Identifikationen mit dem falschen Geschlecht realitätswidrig zu unterstützen. Im Gegenteil, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, sollte versucht werden realitätsferne Identifikationen aufzulösen. Die meisten jungen Menschen mit gender dysphoria kann geholfen werden und sie identifizieren sich in der Folge im jungen Erwachsenenalter korrekt mit ihrem biologischen Geschlecht.

    • Unter diesen Vorraussetzungen macht es gar keinen Sinn, überhaupt noch in Geschlechtskategorien zu denken.

    • ..ob er sich so fühlt..
      Das ist völlig irrelevant: Die Frage ist ob er weiblich, oder männlich ist. Dann ist diese Person eine Frau oder ein Mann.
      Alles andere ist Kasperletheater. Und wenn es bei Erwachsenen vorkommt dann ist es eben Irrenhaus.

  7. Zum Stichwort “toxische Männlichkeit“ (und “stereotyp Männlichkeiten“).

    Haben Sie vielleicht zufällig die letzte Sendung (am 19. Januar 2019) der derzeitigen Samstagabend-Fernsehserie “Die Heiland – wir sind Anwalt“ (20:15 Uhr im RBB) gesehen ?
    Dann wissen Sie, was in Deutschland derzeit durchgezogen wird (werden soll) !
    Für diejenigen, die es noch nicht bemerkt haben sollten – diese solche Fernsehserien sind in gewisser Weise auch sogenannte Meinungsbildende Medien, die gern immer auch – ich sach mal – politische Ansagen an die Zuschauer beinhalten.
    Diese Botschaften (so nenne ich es mal) werden dann immer gern als “Spiegel der Gesellschaft“ verkauft.
    Schon dieser Filmtitel “Die Heiland…“ ist z.B. auch schon so eine Botschaft !
    Sie lautet: „ein Heiland kann auch eine Heiland – äh, Heiländin – äh, oder so – wenn Sie wissen was ich meine (was die meinen) – sein“ !
    In dem Film geht es um eine blinde Anwältin (Die Heiland), die in einen dubiosen Arbeitsrechtlichen Fall bei der Polizei – einem SEK-Trupp (!) – verwickelt wird.
    Die Story: Es verliebt sich (!) ein SEK-Ausbilder im Lehrgang in einen seiner SEK-Schüler (biologisch männlich), will dies aber nicht seiner Frau und seinem Töchterchen gegenüber offenbaren.
    Deswegen will er sich in ein anderes Bundesland versetzen lassen (hat Hausverkauf und Freundeverlust für das Töchterchen zur Folge). Verkauft es seiner Frau gegenüber aber als eine dienstliche Anordnung seines Vorgesetzten, gegen welche er sich unter keinen Umständen widersetzen kann.
    Daraufhin wendet sich die Frau des SEK-Beamten an eine Anwältin (die “Heiland“) und will mit ihrer Hilfe gegen die Versetzung ihres Mannes kämpfen/klagen.
    Das Ende dieser Geschichte sieht dann so aus, dass diese Frau Anwältin “Heiland“ dem SEK-Beamten dazu rät, zu seiner Neigung offen zu stehen…, und alle freuen sich.

    Happyend-Botschaft: Ein schwules Paar beim SEK ! :-/ (Und das reimt sich auch noch… ! :-//)

    Also – nicht nur unsere Kinder, sondern auch – und eigentlich (!) – wir Erwachsene werden/sollen indoktriniert, konditioniert, werden !

  8. Gegen den Genderismus sollten viel mehr Biologen etwas unternehmen, denn er ist eine biologiefeindliche Ideologie. Es gibt zig Tausende Biologen und Biologielehrer in Deutschland, aber fast keiner traut sich, etwas zu unternehmen.

    Nur drei (!) haben bislang durch das Verfassen von jeweils einem Buchs zum Geschlechterthema Stellung gegen diese Ideologie bezogen.

    Ich bin einer davon – Hinweise auf die beiden anderen und mehr Informationen zum Thema finden Sie auf meiner Homepage:

    https://www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

  9. Ich weiß nicht wie ich es nennen soll.Es ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten-oder vielleicht doch? Was bewegt die Menschen,und was ist das Ziel? Der Plan dahinter ist,dass man jede Form was einen Menschen ausmacht,zerstören will.
    Ein menschliches Wesen soll zu einer Art werden,was nicht mehr ist als ein Tier;eine Sache,ein Gegenstand,der in seiner Gesamtheit in der Masse verschwindet. Mit Gleichberechtigung hat dies nichts mehr zu tun-im Gegenteil.Man will die kleinste Zelle in der Gesellschaft,nämlich die Familie,zerstören. Mein Aufruf an alle: Lassen wir es nicht zu….