Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Grandioses Symposium – Stehende Ovationen für Prof. Jörg Benedict: Grundgesetz versteht Ehe als Lebensbund von Mann und Frau

3 Kommentare

Wir haben ein herausragendes Symposium in Kelsterbach/Frankfurt erlebt. Allen Unterstützern, Referenten, Ausstellern und Helfern, besonders auch der Polizei und den standhaften Inhabern des Veranstaltungshauses Congresium danke ich von ganzem Herzen – Sie haben dieses großartige Ereignis möglich gemacht! Erste Eindrücke gibt es in unserer Bildergalerie.

Mehr als 500 Teilnehmer und zahlreiche Pressevertreter nutzten am Samstag die Chance, hochkarätigen Vorträgen zum Thema »Öffnung der Ehe – Folgen für alle« zu folgen. Die ständig aktualisierte Presseschau finden Sie hier.

Die Versuche der medial aufgehetzten linken und linksradikalen „Aktivisten“, die Veranstaltung zu stören oder gar zu unterbinden, liefen dank der hohen Polizeipräsenz und des umsichtigen Agierens der Frankfurter Polizei ins Leere. Knapp drei Dutzend Personen versuchten mit einer Sitzblockade auf der Bundesstraße 43, Teilnehmern ihre Ankunft zu erschweren, die Kälte und die Polizei zwangen sie aber rasch zum Aufgeben. Zeitgleich wurden in der Frankfurter Innenstadt auf einer medial breit beworbenen Gegenveranstaltung mit dem Frankfurter Oberbürgermeister, einem Staatssekretär, LSBT-Verbänden und Kirchenvertretern, traut vereint mit der Antifa, demagogische Reden gegen Demo Für Alle und unsere Experten-Veranstaltung geführt. Unser Symposium im vollbesetzten Saal verlief derweil völlig störungsfrei.

Gleich zu Beginn eroberte der Rostocker Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Jörg Benedict mit einem brillanten Vortrag und sehr viel Witz die absolute Aufmerksamkeit der Zuschauer. Anschaulich wies er nach, daß die Verfasser des Grundgesetzes unter „Ehe“ ausschließlich die Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau verstanden und daß die Neufassung des Paragrafen 1353 BGB ein Anschlag auf die Ehe und ein Bruch des Grundgesetzes ist. Dem Publikum rief er zum Abschluß zu: „Manchmal ist es wichtig aufzustehen, für etwas, was einem wichtig ist. Man muß aufstehen, wenn man etwas bewegen will.“

Das riß die Zuhörer von den Sitzen und es gab stehendenden Applaus. Den gesamten Vortrag können Sie hier nachsehen (alle weiteren Vorträge folgen in Kürze).

In einem spannenden Interview des Journalisten Jürgen Liminski mit dem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Dr. med. Christian Spaemann, wurde deutlich, wie wichtig für Kinder das Aufwachsen mit Mutter und Vater ist. Nur so, meinte Spaemann, sei in der Regel eine positive Persönlichkeitsentwicklung und Findung der Geschlechtsidentität als Mann oder Frau seitens der Heranwachsenden gewährleistet.

Die Juristin und Bioethikerin Dr. Stephanie Merckens aus Wien zeigte in ihrem eindrucksvollen Vortrag, wie mit allen Mitteln und Tricks versucht wird, das in Deutschland bestehende Verbot der Leihmutterschaft zu umgehen und welche Gefahren eine rechtlich nicht konsequent geregelte Adoptionspraxis und Fortpflanzungsindustrie mit sich bringen. Anschließend vertiefte Birgit Kelle diese wissenschaftlichen Erkenntnisse und zeigte anhand aufrüttelnder und erschütternder Beispiele die katastrophalen Folgen der Legalisierung von Leihmutterschaft auf: „Organhandel ist zu Recht verboten. Weshalb ist dann der Kinderhandel nicht weltweit verboten?“

Der österreichische Jurist, Dr. Jakob Cornides, Beamter der Europäischen Kommission, gab abschließend hoch interessante Einblicke zum Thema: „Ehe-‚Öffnung‘ in Europa und weltweit“. Bezogen auf Deutschland empfahl er dringend, eine Normenkontrollklage gegen das Ehe-Öffnungsgesetz anzustrengen: „Wir befinden uns mitten im Schlachtgetümmel und noch ist nicht absehbar, wie es ausgehen wird!“

Wie die massiven Anfeindungen gegen uns und dieses Symposium zeigen, trifft diese Aussage voll ins Schwarze. Wir sind als Aktionsbündnis Demo für Alle mit CitizenGO die erste und einzige gesellschaftliche Gruppierung, die der grundgesetzwidrigen Kaperung des Ehe-Begriffs ernsthaft entgegentritt. Und diesen Kampf werden wir weiter führen.

3 thoughts on “Grandioses Symposium – Stehende Ovationen für Prof. Jörg Benedict: Grundgesetz versteht Ehe als Lebensbund von Mann und Frau

  1. „Die Redaktoren meinten, wir brauchen doch selbstverständliches nicht so ausführlich zu definieren“ (den Artikel 6, GG im Jahre 1949)!
    Mir fallen ja die “Löffel“ vom Kopp !!
    Was waren denn das für “Redaktoren“??
    Juristen können das nicht gewesen sein !
    Juristen, die ein Gesetz absichtlich unpräzise formulieren, gibt es nicht (hallo !!) – es sei denn – sie machen es wirklich mutwillig mit einem bestimmten Ziel…

    Na ja und dieses Beispiel “Bedingungsloses Grundeinkommen“ von Prof. Dr. Jörg Benedict ist ja nun ein gannnz ganz interessantes Beispiel.
    Wussten Sie, dass es eine Initiative gibt, die sich erhofft, dieses Hartz4 System mit seinen Sanktionen (Minimierung bis Streichung des gesetzlichen (!) Existenzminimums bei Hartz4-Empfängern (ALG 2 nach SBG 2)), beim Verfassungsgericht mit ebenfalls so einer sog. “Normenkontrollklage“ zu Fall bringen zu können ?
    Auch die meinen, dass in ihrem Fall dieses Hartz4-System (insbesondere diese Sanktionen) Verfassungswidrig sind, und gegen das Grundgesetz (§1, div. Artikel) verstoßen.
    Diese Klage liecht schon seit, ich glaube zwei Jahren oder so, inzwischen beim Verfassungsgericht !!
    Interessanterweise tut sich auch hier überhaupt nix !
    Könnte allerdings auch hier daran liegen, dass es unter den Verfassungsrichter- und Richterinnen, ich glaube, keinen/e einzige/n aus dem politisch ganz linken Lager gibt. Denn diese Idee mit dem “Bedingungslosen Grundeinkommen“ stammt ja interessanterweise aus dem Lager der selben politischen Kräfte, die auch diese “Homo-Ehe“ und “Adoptionsrecht für alle“ haben wollen !

    Super Sketch von Anke Engelke!
    Loriot hätte es nicht besser spielen können!
    In gewisser Weise hat sogar auch er dieses Thema (Mutter unbekannt) bereits in einem seiner Sketche behandelt !
    Es ist der Sketch “Das Filmmonster“ (auf den Text achten !).

    Neu ist für mich die Möglichkeit, ja anscheinend sogar die Erfahrung (!), dass manche von diesen Bestelleltern das bestellte Kind nach Austragung von der Leihmutter, auf einmal dann doch nicht mehr annehmen wollen und sich nicht mehr melden.
    Das erinnert mich an die Hundewelpen und Jungkatzen, die nach Weihnachten immer irgendwo ausgesetzt werden, weil dieses Weihnachtsgeschenk dann auf einmal irgendwie doch nicht angenehm ist, und dann (bestenfalls) im Tierheim landet !

    Schade dass der Herr Dr. Cornides nicht die Frage von Herr Liminski nach einer angestrebten gleichgeschlechtlichen Leitkultur in der EU beantwortet hat (ab Minute 29), und sich stattdessen auf diesen Shitstorm und auf die Rechtmäßigkeit von der Artikulation politischer Ziele konzentriert hat.
    Dies wäre hier nochmal eine sehr interessante Schlüsselinformation gewesen !!

  2. Pingback: Frankfurt/M 20.1.: Symposium »Öffnung der Ehe – Folgen für alle« | Kreidfeuer